Exit

Whoowhoo „Heilige Berge“

Whoowhoo - heilige Berge

Die Darstellung der Berge in den Sozialen Medien

Bergsteigen hat sich verändert. Die Gesellschaft hat sich verändert. Der Wunsch nach Selbstpräsentation und Resonanz, nach Freunden und der Zugehörigkeit zu einer Gruppe war immer schon da. Die Art und Weise der Kommunikation über soziale Massenmedien ist grundlegend neu. Und so kommt es zu einer signifikant wahrnehmbaren und kritisch zu beobachtenden Darstellung der Berge und des Bergsteigens in den sozialen Medien sowie einer zu beobachtenden reziproken Wirkung auf die Zielgruppe.

Nach dem Beitrag „Avalanche goes social“ in der letzten bergundsteigen Ausgabe #98 geht es nun um die digitalen „Whoowhoo“-Rufen (früher hat man juchezen dazugesagt) der Online-Bergsteiger.

Im Beitrag wird der Leser von allgemeinen Entwicklungen und Kommuniukationsverhalten in den Sozialen Medien auf das spezielle Verhalten der Bergsteiger und ihrer Darstellung der Berge geführt. Erörtert wurden außerdem bereits sichtbare Veränderungen beim Bergsteigen. Abschließend geht es um die Frage, ob es Relgen und Normen braucht, die dieses Verhalten reglementieren.

Inhaltsübersicht

Die neuen Möglichkeiten und Dynamiken in sozialen Massenmedien im Allgemeinen

  • Die veränderte Struktur in der Content-Erstellung
  • Die neue Macht des Publikums
  • Die neue Möglichkeit zur Generierung von Aufmerksamkeit und Publizität
  • Die Selektion von Information
  • Direkte, reziproke Wirkung auf Protagonisten und Themen

Die Online-Bergsteiger

  • Zahlen der Bergsteiger in den Sozialen Medien
  • Die Gruppen der „Online-Bergsteiger“
  • Die Berichte über Berg-Leistungen

Warum wird über Bergerlebnisse gepostet?

  • Geld: Marketing, Werbung, Ambassadors & Influencers
  • Selbstinszenierung & Performance
  • #picsoritdidnthappen – was gepostet wird, existiert
  • #fitspiratoin – Körperkult
  • Informationsvermittlung
  • Teil der Gemeinschaft werden

Warum werden die Postings geliked?

  • Leser = Schreiber = Leser = Publikum
  • Publizität
  • Die Sprache der Bilder
  • Wunsch nach Unterhaltung
  • „The medium is the message – and the user is its content!“

Botschaften der Bergsportpostings

  • 24/7 – der Berg hat immer offen
  • Verharmlosung des Freizeitparkes Berg

Und schlussendlich die Problematik der derzeitigen Darstellung

  • Die fehlende Information ist das Problem.
  • Verschiedene Zielgruppen
  • Ein Post kann aus seinem Kontext gerissen werden
  • Ein Post ist eine konstruierte Realität.
  • Entkoppelung von Raum und Zeit
  • Der Schein der Anonymität
  • Das Posting als Tourenplaner und neue alpine GEfahr.
  • Die Botschaft macht der Empfänger.

Schlussendlich geht es um die Frage wer und wie muss man reagieren? Hier sind Denkanstöße gegeben, eine eindeutige Maßnahme oder Regelung sollte in größerer Runde mit Experten diskutiert werden.

Der gesamte Beitrag „Whoowhoo – heilige Berge“

 

Project categories: Beiträge, Content, Social Media

Close
Go top